Hofgeflüster Handorfer Hof

Knapp zwei Jahre ist es jetzt her, dass aus einer Schnapsidee Wirklichkeit wurde. Drei Freunde hatten beschlossen auf dem ca. 3000m2 großen Grundstück Schweine zu halten. Aber nicht irgendwelche Schweine. Nein, es sollte schon eine besondere Rasse sein. Und artgerecht sollte es auch sein.
Entschieden haben Sie sich schließlich für die bedrohten Rassen Angeler Sattelschwein und Duroc. Von privaten Hobbyzüchtern bekommen sie die 7 Wochen alten Ferkel, welche nicht die typischen Zuchtmerkmale aufweisen. Nur dadurch, dass diese Ferkel eine Verwendung finden, kann die Rasse weiterhin gezüchtet und damit erhalten werden.Die Ferkel bleiben einige Wochen direkt am Hof im Auslauf. Wenn sie groß genug sind, kommen sie auf einen der Außenausläufe. Dort wird immer mal durchgewechselt. Insgesamt dürfen die Schweine dort 9-11 Monate in kleinen Herden toben, sulen, faulenzen und futtern. Dann werden sie möglichst schonend auf den Anhänger nach Bad Bevensen gefahren. Weiter verarbeitet wird das Fleisch danach bei Isermann in Kirchgellersen. Gerade die jungen Schweine bekommen Kraftfutter, ansonsten wird aus der Region gefüttert. Rüben, Rote Beete, etc. was der Bauer auf den Feldern liegen lässt, dürfen die Drei vom Handorfer Hof ihren Schweinen sammeln. Ein paar Wiesen für Heu werden auch selbst gemäht. Ansonsten probieren die Drei sich jetzt am Topinambur Anbau als Futter. Und von wegen Allesfresser, Schweine sind sehr wählerisch. Der eine mag gerne Rote Beete, der andere lieber Rüben.
Ich bin nun schon zum zweiten Mal in Handorf zu Besuch gewesen und freue mich immer wieder darüber, diese glücklichen Tiere zu sehen. Sehr sozial sind sie auch noch. Bei meinem ersten Besuch, waren sie sehr neugierig auf uns und kamen gucken. Dabei ist leider ein Schwein gegen den Zaun gekommen. Gleich wurde es von der ganzen Herde umringt, umsorgt und getröstet.

Die Handorfer Landwirtschaft liegt Marco, Tim und Malte, der kleinen Gbr, im Blut. Marco kann Trecker fahren, seit er ans Gaspedal heran reichen konnte. Von klein auf ist der elterliche Betrieb seine Welt. Tims und Maltes Oma bewirtschaftet heute auch noch einen Hof im Ort.
Und die drei wollen noch mehr. Sie wollen einen Treffpunkt schaffen. Mitten in Handorf. Einen Ort zum Wohlfühlen und zum Verweilen. Einen Ort zum Austausch zwischen Jung und Alt. Momentan warten sie auf die Baugenehmigung für ihren Hofladen, aber dann soll es weiter gehen. Ziegen und eine alte Hühnerrasse sollen ein Zuhause finden und eine Obstwiese soll entstehen. Eine Grillstation und einen Wintergarten haben sie geplant.
Außerdem wollen sie Radlerstation werden. Momentan noch in kaltem weiß steht schon die Ladestation für Elektroräder bereit. Sie soll aber in den nächsten Wochen noch verschönert werden.
Wenn alles soweit ist sollen der Kindergarten und die Grundschule in Handorf Paten werden. Die Kinder können dann Tiere füttern und Gemüse-Beete anlegen.
Und wenn alles klappt, dann hoffentlich auch irgendwann der Arche-Status. Arche deshalb, da sie zum Erhalt der alten Rassen beitragen.
Da es nicht so einfach ist, hier im Norden an Duroc Ferkel zu kommen, überlegen sie auch, eventuell zwei Sauen zur Zucht zu halten. Aber das sind noch Zukunftsgedanken.

Und auch wenn der neue Hofladen noch nicht existiert, einkaufen könnt Ihr trotzdem schon. Malte öffnet Samstags von 10-12 Uhr seinen improvisierten Hofladen. Dann könnt Ihr Euch die Jungtiere auf dem Hof anschauen und gleichzeitig noch ein paar regionale Leckereien mitnehmen, falls Ihr beim letzten Marktschwärmer-Verkauf etwas vergessen habt. Er hat auch schicke Präsentkörbe mit Leckereien vom Chaosgarten, Obsthof Zeyn und natürlich seinen Schweinen.


Und wenn Ihr nett fragt, verrät Malte Euch auch, wo Ihr die großen Schweine sehen könnt. Natürlich nur in gebührendem Abstand. Denn die Hygiene-Vorschriften für die Schweine-Haltung sind hoch.
Leider war es heute nicht so sonnig bei meinem Besuch. Aber für die Schweine definitv angenehmer als 30°C. Nur die Bilder sind nicht ganz so schön geworden.

Ach, und wie macht das Schwein? OINK! Na klar. Und schon ist eine neue Marke geboren. 😉

Mehr Informationen findet Ihr unter www.handorfer-hof.de

Eure Annika
18.06.2018

Impressionen: