Hofgeflüster Bostelmann’s Hof

Bei über 30 Grad und Sonne, habe ich heute Katharina auf ihrem Hof besucht. Ich wurde schwanzwedelnd von Mini der super lieben Hof-Hündin begrüßt. Eine richtige Schmusekatze äh Hündin mit kuschelweichem Fell.

Katharina Bostelmann hat den Bioland Hof vor einigen Jahren übernommen und leitet diesen jetzt in der dritten Generation. Ihre Großeltern haben ihn aufgebaut und ihr Vater auf den Bio-Anbau umgestellt.
Hier wird fast alles noch in Handarbeit gemacht. Es kommen kaum große Maschinen zum Einsatz. Bewirtschaftet wird der Gemüse-Anbau nur von vier Händen: Katharina und ihrem Vater. Außerdem leben auf dem Hof östlich von Lüneburg in Neu Neetze noch 25 Pferde im Offenstall.
Die meisten Felder liegen direkt um den Hof herum. So ist das Gemüse gleich im Blick. Sie wechseln jährlich die Felder durch, so dass der Boden immer abwechselnd bewirtschaftet wird. Brach liegende Flächen werden mit Blühmischungen versehen – ein Bisschen Bienenfutter. Ein paar Anbau-Flächen für Getreide und Kartoffeln liegen im Bleckeder Moor, maximal 4 km enfernt.

Tomaten, Gurken, Paprika, Petersilie, Schnittlauch, verschiedene Salate, Erdbeeren, Kohlrabi, Lauchzwiebeln, Zucchini und Kürbis -Pflanzen konnte ich schon entdecken. Dem Mangold wird es langsam etwas zu trocken, sieht aber mit seinen bunten Farben noch wunderschön aus.
Insgesamt finde ich die Felder so wundervoll, da alles so bunt und grün ist. Lasst Euch von den Bildern inspirieren.

Auf dem Kartoffelfeld hat Katharina mir die verschiedenen Sorten gezeigt. Tatsächlich kann man am Blatt einen kleinen Unterschied erkennen. Leider habe ich die Sorten nicht alle merken können. Die Hitze hat meinen Kopf ein Bisschen durchlässig gemacht.
Geschmacklich spannend wird sicherlich die Kartoffel des Jahres 2018, die Rote Emmaile (ich gebe zu, ich hab es gerade gegoogelt). Die soll tatsächlich rötlich sein. An den Stängeln konnte man es schon erkennen. Eindeutig anders, als die anderen. Ich bin gespannt auf den Geschmack. Jedenfalls durfte ich schonmal einen kurzen Blick auf die noch minikleinen Frühkartoffeln werfen. Diese werden auch per Hand geerntet. Erst die spätere Ernte wird mit dem Kartoffelroder gemacht. Dabei fällt mir ein, dass ich so einen noch nie gesehen habe. Naja, es liegt ja um die Ecke, vielleicht schaffe ich es zur Ernte nochmal vorbei zu schauen.

Direkt neben den Zucchini wachsen übrigens auch Süßkartoffeln. Katharina und ihr Vater versuchen sich jetzt seit einiger Zeit daran. Dieses Jahr haben sie zum ersten Mal ein paar mehr angebaut. Ich bin gespannt, denn so ab und zu esse ich die wirklich gerne. Das dann aus der Region wäre wirklich zauberhaft.

Jetzt drückt mal alle die Daumen, denn es hat schon einige Wochen keinen richtigen Regen mehr hier in Neetze gegeben. Für Mai schon wirklich ungewöhnlich. Das Bewässern ist bei dem ständigen Wind hier auch nicht so einfach, da der Boden sehr schnell wieder abtrocknet. Für die Kartoffeln auf dem ca. 1 km entfernten Feld hat Katharina eigentlich gar keine Bewässerungsmöglichkeit. (Nachtrag: einen kleinen Regen hat es inzwischen gegeben. Aber ob das gereicht hat, könnt Ihr Katharina ja nächsten Donnerstag mal fragen.)

Auf dem Hof hat Katharina auch einen kleinen Hofladen. Dort bietet sie über das selbst angebaute Gemüse hinaus auch noch ein paar andere Produkte an. Vielleicht besucht Ihr Katharina ja auch mal selbst.

Die Öffnungszeiten:

Mi. 13.00 – 18.00 Uhr

Fr. 9.00 – 12.00 Uhr + 13.30 – 18.00 Uhr

Sa. 9.00 – 12.00 Uhr + 13.30 – 16.30 Uhr

Mehr Informationen findet Ihr auch unter: http://www.bostelmanns-hof.de/

 

Eure Annika

 

 

 

 

 

29.05.2018